Kompoststarter

Zusammensetzung:

Spezialtonerden, Humus, Diatomeenerde, Gesteinsmehl, Milchsäurebakterien

Anwendung:
immer vor der Zufuhr von neuen Kompostschichten 50g je m² auftragen

Wertvoller Kompost entsteht bei aerober (mit Sauerstoff) Umsetzung, üble Gerüche entstehen durch Fäulnis (anaerobe Umsetzung). casaCare Kompoststarter hilft die Rotte und Humifizierung auf natürliche Weise massiv zu unterstützen. Dadurch wird Fäulnis nahezu ausgeschlossen und es erfolgen – bei sachgemäßer Handhabung von casaCare Kompoststarter – die natürlichen Umsetzungsprozesse, die bei der Düngung die positiven Eigenschaften von Kompost ausmachen.

Kompoststarter 5000g
Rotte
(aerob)
Fäulnis
(anaerob)
Biologischer (lebensfördernder) Vorgang mit Luftsauerstoff O² Abiotischer (lebensfeindlicher) Vorgang ohne Luftsauerstoff
beteiligt sind: O²-liebende Bakterien, Hefen, Schimmelpilze, Strahlenpilze, Hutpilze, Regenwürmer und Kleinstlebewesen beteiligt sind: O²-fliehende Bakterien (Anerobier), Insekten
es entsteht: echter Humus / Dauerhumus, Regenwurm-Humus (Ton-Humus-Komplexe) es entsteht: Roh-Humus = Insekten Humus
Bildung von:

pflanzenaufnehmbaren Spurenelementen wie Zink, Kupfer, Magnesium, Mangen, Molybdän, u.v.a.

Salpeter – Stickstoff (NO3), Stickstoffbindung zu Pilzeiweiß (langsam fließende N-Quelle) Antibiotika, Hemmstoffe gegen Krankheiten

=> Zerstörung der Viren!

Bildung von:

Schwefelwasserstoff, Chlorwasserstoff, Kohlenstoff, Amoniak (NH4), Stickstoffverluste!

Toxinen (Giftstoffe), fördern Krankheiten

=> Gefährdung der Tierbestände durch Viren

Schimmelpilze erzeugen Vitamine und Enzyme! Bakterien erzeugen keine Vitamine
Schimmelpilze erzeugen reichlich Zink, das wichtig zum Aufbau von Proteinen (Eiweiß) ist Fäulnis führt zu Zinkmangel: Virusbefall
ROTTE-Vorgänge: sind Voraussetzung für gesunde Pflanzen! FÄULNIS führt zu Schädlingsbefall!
Die ROTTE ist ein Vorgang der Leben aufbaut, fördert und Schädlingen keine Chance gibt. Also: die Fäulnis ist ein lebensfeindlicher Vorgang der auch beim einarbeiten von grünen Pflanzen in den Boden entsteht!
Weitere Informationen:

Huminsäuren haben eine Vielzahl positiver Eigenschaften auf Böden und Pflanzen, von denen nur wenige hier genannt sind:

  • Huminstoffe sind rein aus der Natur und im Bioanbau zugelassen.
  • Huminstoffe speichern aufgrund Ihrer natürlichen Ladung Nährstoffe und auch Wasser.
  • Huminstoffe lockern den verdichteten Boden auf und machen ihn stark fruchtbar.
  • Huminstoffe bilden stabile Ton-Humus Komplexe und fördern das Bodenleben.
  • Huminstoffe vermindern ein Austrocknen des Bodens.
  • Huminstoffe verbessern die Fruchtbarkeit von Sandböden und schweren Tonböden.
  • Huminstoffe spalten Streusalz im Boden auf, und helfen bei versalzten Böden.
  • Huminstoffe regeln den pH-Wert im Boden.
Gesteinsmehl:
  • Fördert die Bodenfruchtbarkeit, die Erwärmung und Durchlüftung des Bodens.
  • Neutralisiert übersäuerte Böden dank des hohen Gehaltes an basischen Silikaten.
  • Kräftigt die Pflanzen und erhöht die Abwehrleistung gegen Schädlinge.
  • Verbessert Geschmack, Haltbarkeit und Lagerfähigkeit von Obst und Gemüse.
  • Beschleunigt Verrottung zu mineralstoffreicher Komposterde.

Was gehört auf den Komposthaufen oder in den Komposter und was nicht? Um eine gute Kompostierung zu gewährleisten und wertvollen Humus zu bekommen ist auch dringend darauf zu achten, was man auf den Komposthaufen oder in den Kompostierer wirft.

Hier ist eine kleine Übersicht:

Ja Nein
Rohe Gemüse- und Obstreste

(keine Zitrusfrüchte)

Größere Zweige, Äste und grobe Schnittabfälle (verrotten nur langsam, genau wie Nussschalen)
Eierschalen Staubsaugerbeutel und Aschereste
Verwelkte Blumen oder Kräuter

(je kleiner geschnitten, desto schneller wird es kompostiert)

Pflanzenreste, die von einem Pilz befallen sind oder andere Krankheiten haben
Rasenschnitt Schnittblumen (Pestizide)
Kleine Mengen Zeitungspapier und Pappe (kein buntes, hochglänzendes oder anders beschichtetes Papier) gekochtes oder zubereitetes Essen, insbeondere Fleisch und andere proteinhaltige Lebensmittel (das lockt Ratten und anderes Ungeziefer an), genauso wie Käse, Wurst oder Knochen
Tee- und Kaffeesatz und Filter (bitte Metallklammern von Teebeuteln entfernen) Farbige oder dicke Papier- und Pappabfälle
Laub und Strauchschnitt

(je kleiner geschnitten, desto schneller wird es kompostiert)

Schwer verrottbares Laub (von Kastanienbäumen, Buchen, Eichen, Platanen, Pappeln, Walnussbäumen und Kirschlorbeer)
Mist von Haustieren nur in geringen Mengen (kein Katzenstreu oder chemische Bestandteile) samentragende Unkräuter, besonders hartnäckige Wurzelkräuter
Bio-Müllbeutel (verrotten sehr langsam, lieber ohne Beutel) Zitrusfrucht-Überreste, genauso wie Ananas- und Bananenschalen (Pestizide)

  Zum Shop